Du nickst einfach nur.

Foto: Aldo van Zeeland | flickr

„Ich habe so viele Träume, weißt du.“ Du nickst, erzähle ich doch tagein, tagaus davon. Von all den Plätzen, die ich bereisen möchte. Von all den Erfolgen, die ich feiern werde. Von all dem Etwas, das am Ende in Wahrheit für mich übrigbleibt. Du nickst und es tut mir in der Seele weh, wenn mit einem Schlag einer dieser Träume wieder ein weite Ferne rückt. Weil das Leben eben manchmal nicht so mitspielt, weil Träume keinem fixen Zeitplan gehorchen, weil es nun mal so ist.

„Ich will nicht weg. Will hierbleiben.“ Das ‚Will bei dir bleiben.‘ verkneife ich mir. Home is where your heart is kommt mir immer wieder in den Sinn. Keine Ahnung, wer diesen Spruch geprägt und schließlich in meinen Kopf gepflanzt hat. Mein Herz ist hier, meine Familie ist hier. Eine andere Familie, als jene, mit der ich aufgewachsen bin. Aber hier sind die Freunde, die man wohl nur selten findet. Hier ist Alleinsein unmöglich. Hier wird man aufgefangen, wird getragen. Es wird gemeinsam gefeiert und gemeinsam geschwiegen. „Du musst hier auch nicht weg. Bleib doch.“ Ich nicke. Hierzubleiben ist wohl die einzige Möglichkeit, die mir bleibt. Endlich hat mein Herz wieder einen Platz gefunden, wo es sich wohlfühlt. Endlich bin ich irgendwo angekommen, wo mein Leben zu funktionieren scheint.

„Ich will nicht funktionieren.“ Und widerspreche mir selbst „Und tue es doch.“ Du schüttelst den Kopf. „Was heißt für dich ‚funktionieren‘? Das Leben in vorgeplanten Bahnen zu leben, zu wissen, wann du aufstehen musst, und zu wissen, was am kommenden Tag passiert?“ Ich nicke und du schüttelst den Kopf. „Du funktionierst nicht. Nicht so, wie es manch andere tun. Du lebst, weißt du.“ Ich verstehe nicht. „Du bist zwar nicht vollkommen planlos, was wohl auch gut ist. Aber du lebst. Du genießt. Du nützt die Gunst der Stunde, du überrascht. Dich. Mich. Uns alle hier. Du funktionierst, aber auf deine ganz eigene Weise.“

„Versprichst du mir, dass wir uns nie wieder aus den Augen verlieren?“, schweige ich und wünsche mir nichts sehnlicher. Weil die Zeit mit dir so schön, die Gespräche so wunderbar sind. Manchmal flutschen einem die Träume durch die aalglatten Hände, sie aufzufangen scheint unmöglich. Ich atme etwas schwer, weil mir wieder einmal bewusst wird, was eine falsche Entscheidung an einer Weggabelung so alles mit sich bringt. Vielleicht bin ich falsch abgebogen, oder ich wurde. Ich weiß es nicht mehr so genau. Aber all das, all diese scheinbaren Fehltritte haben mich hierher geführt. Glücklicher kann ich darüber wohl kaum sein. Und das zu wissen tut gut. Es ist anders als erwartet, als erhofft, als gewünscht. Aber vielleicht macht doch genau das diese eine wunderbare Prise Leben aus, an denen meine Träume wachsen. Verstehst du.

Du nickst, obwohl wir seit Minuten kein Wort gewechselt haben. Du nickst einfach nur.

Wir werden schön langsam groß.

Du hast mir heute gesagt, dass dir immer öfter Dinge einfallen, wo du bei der Erziehung von meiner Schwester und mir falsch gelegen bist. Falsch gehandelt, falsch entschieden hast. Du erinnerst dich sogar noch an deine Worte, vor 20 Jahren oder was auch immer. Aber nein, du … ihr beide, meine Eltern, habt vielleicht nicht alles richtig gemacht, aber ihr ward vor allem eines: immer für mich da.

Foto: TW Collins |  flickr

Das hier ist ein Dankeschön. Ein Dankeschön dafür, dass ihr mir keinen Weg vorbestimmt habt. Ihr habt all meine Entscheidungen, so irrational und kaum nachvollziehbar sie auch manchmal gewesen sein mögen, akzeptiert. Seid mir helfend zur Seite gestanden, als ich in Wien nicht das neue Zuhause gefunden habe, auf das ich mich so lange schon freute. Als ich wahrscheinlich mehr Zeit bei euch als in Wien und die meiste Zeit wohl im Zug verbrachte. Und jetzt, wo St. Pölten genau das geworden ist, mein neues Zuhause, der Platz für mein Herz, da seid ihr immer noch da. Und wir reden, tratschen, jammern uns am Telefon alle paar Tage die Ohren voll, und freuen uns, wenn wir uns nach 3 Wochen oder einem Monat mal wieder kurz für 2 Tage sehen.

Oder damals, als ich in der 7. Schulstufe zu straucheln begann und die Frage im Raum stand, ob ich in die Hauptschule wechseln oder im Gymnasium ein Jahr wiederholen solle. Immer wenn ihr für die Hauptschule ward, wollte ich im Gymnasium bleiben. Und umgekehrt. Aber dann habt ihr schließlich das akzeptiert, was ich wollte. Und mich so bei einem sehr wichtigen Schritt unterstützt. Denn das war der Grundstein für den Großteil meiner Freundschaften, die viel enger kaum sein könnten.

Und dann rufe ich dich an, Mama, nach einem langen Tag, der mit einer E-Mail begann, die ich zwar (wenig) überrascht akzeptierte, die mir aber die kommenden Stunden über mehr und mehr zu denken gab und mir die Ruhe nahm, die sonst in mir liegt. Und du einfach nur sagst: „Vielleicht ist es besser so.“ und „Du brauchst dir keine Vorwürfe machen.“ und noch so viel mehr. Und du nicht einmal lachst oder übers Telefon den Kopf schüttelst, als ich dir sage, dass ich mich in meiner Zukunft nicht unbedingt als Medienmanager sehe, vielleicht nicht einmal als Journalist für ein Print- oder ein Onlinemagazin. Sondern, dass ich irgendwann einmal als Schriftsteller leben möchte. Eher bald, aber immerhin. Du verstehst es. „Du wirst deinen Weg schon machen.“, meinst du und zählst mir auf, woran meine schriftstellerische Arbeit oft scheitert. Am Perfektionismus, an der Tatsache, dass ich schnell mit etwas Fertigem nicht mehr zufrieden bin. Du kennst mich.

„Ich habe mal wieder in deinen Texten gelesen. Es ist unglaublich, wie du über so Furchtbares trotzdem so wunderschön schreiben kannst.“ – Stille. – „Dankeschön!“ Und auch wenn ich sie dir ausdrucken muss, da du das Internet und das Internet dich nicht mag. Und auch wenn du erst spät Fan meiner Werke geworden bist, so zählt deine Meinung so unglaublich viel. So ein Anruf an einem Samstag Vormittag tut so gut, solche Worte zu hören helfen mir über alle Maße.

Papa und du, du und Papa. In vielen Dingen könntet ihr wohl kaum unterschiedlicher sein, aber was euch verbindet ist eure Liebe und wahrscheinlich auch der Glaube an eure Kinder. Ihr helft uns, wo ihr nur könnt. Wir können auf euch zählen, unser Wohl ist eure Aufgabe. Und das macht ihr großartig. Ihr lasst uns leben, gebt uns die Freiheit alles zu tun, und nehmt uns immer wieder aus vollem Herzen auf, wenn wir Unterschlupf brauchen. Oder so etwas wie „Familie“.

Wir werden schön langsam groß. Meine Schwester wird im September sechs-, ich kommenden Monat dreiundzwanzigt. Ich kann euch nur danken, für diese unglaublichen dreiundzwanzig Jahre. Für die Hochs, bei denen ihr dabei ward, für die Tiefs, die wir miteinander durchlitten. Für die unzähligen Umarmungen, und auch die Streite, die unser Zusammensein doch ausmachten. Für den Glauben an mich, selbst wenn ich ihn vorübergehend verloren habe. Ohne euch wäre ich wohl nichts. Oder zumindest nicht das, was ich heute bin.

Und dafür danke ich euch. Aus ganzem Herzen. Aus tiefster Überzeugung. Aus vollem Respekt. Dankeschön, Mama und Papa! Danke, dass es euch gibt.

Geschwisterschweigen.

Manchmal wird in meiner aktuellen Trotzigkeit gerne vor allem eine Prise Spätpubertät gesehen. Das ist falsch. Überhaupt werde ich sehr oft sehr falsch eingeschätzt, und deshalb überlasse ich es mir seit Wochen und Monaten eigentlich nur mir selbst, mich einschätzen zu dürfen. Und um das auch nur ansatzweise vorzeigen zu können, muss ich natürlich meilenweit ausholen.

Ein aktuelles Thema ist das Stillschweigen zwischen meiner Schwester und mir. Mir und meiner Schwester. Seit dem 25. Dezember 2009 habe ich kein Wort mehr mit ihr geredet. Manche werden sagen, das sei ja noch nicht lange. Ist wohl auch wahr. Aber dazu später mehr. Erst heute habe ich wieder einmal in einem sehr, sehr langen Telefonat mit meiner Mama erläutert, warum ich das mache, und warum ich nicht daran denke, aufzuhören. Weil meine Schwester nicht das ist, was ich mir von ihr erwarte. Sie ist nicht die große Schwester, die sich um mich kümmert, die große Schwester, mit der ich über alles reden kann, sie ist auch nicht ein Mensch, auf den man sich 100 oder zumindest zweiprozentig verlassen kann. Sie ist meistens nur nett, wenn sie etwas braucht. Und Minuten, Stunden später ist sie es nicht mehr.

Und das läuft nun schon seit Jahren so. Ich bin vielleicht trotzig, und habe diese leicht pubertäre Art der Konfrontation, das krampfhafte Schweigen, ausgewählt, weil ich mir einfach nicht mehr zu helfen weiß. Familie bedeutet mir unglaublich viel, und ich weiß, dass ich zurzeit durch diesen nonverbalen Streit ein kleines Zerwürfnis hineinbringe. Aber ich will nicht mehr. Ist es blöd, dies zu sagen? Ich will nicht mehr! Verdammt! Nicht einmal ein Wort der Begrüßung oder des Abschiedes ist sie mir wert! Kein Hallo und kein Tschüss. Nicht einmal ein „Leck mich!“ hätte ich für sie übrig. Nicht einmal ein Blick. Nichts. Mehr.

Es ist traurig, ich weiß. Traurig, dass es soweit kommen musste. Traurig, dass sie es nicht einsieht. Sie lebt unbehelligt weiter, ist nicht einmal interessiert, auch nur ansatzweise etwas an ihr zu ändern. So wie immer. Dass ich in der letzten Woche drei Tage hintereinander von ihr geträumt habe, wird sie wohl nie erfahren. Dass ich mir eine friedliche Koexistenz wünsche, wohl auch nicht. Und dass ich irgendwann einmal glaubte, wir könnten sogar Freunde werden, sowieso.

Bin ich also trotzig? Klar. Pubertär? Maybe.  Hilft es mir? Ich weiß es nicht. Ich zumindest schätze mich so ein, dass ich das noch einige Zeit durchziehen werde. Ich habe keine Lust mehr auf-, mehr nachzugeben. Ich wurde von ihr schon viel zu oft enttäuscht. Jetzt ist sie mal damit dran.

[Coming of Age]

„Ich wünsche mir nichts mehr, als dass du endlich sterben würdest.“ Im selben Moment, wie ich diese Gedanken scheinbar laut gedacht habe, bemerke ich diese unpassende Wortwahl. „Sterben könntest‘ wäre besser, denn es ist wahrlich eine Kunst, mit Stil zu sterben. Ohne dabei nicht auch nur ansatzweise den Respekt vor dem Leben zu verlieren. Aber komm‘ schon, reden wir über etwas anderes …

[Coming of Age] weiterlesen

This Is Me.

Ich beneide jeden Menschen, der sich selbst in wenigen Worten erklären kann. Mir fällt es schwer.

„Das bin also ich.“ Ein klein bisschen verstört blicke ich in den Spiegel. Hm. Will ich das überhaupt. Dinge über mich herauszufinden, die nur ich wissen kann. „Das bin ich.“ Ich wiederhole den Satz und versuche weiter zu denken. Doch die Gedanken drängen sich nicht gerade vor. Ich überlege mir, was ich bin.

„Ein Mensch.“
„Etwas zu dick.“
„Gefühlsüberladen und schüchtern.“
„Bei weitem nicht vollkommen.“
„Anders.“
„So, wie alle anderen.“
„Manchmal nervig. Manchmal übertrieben.“

Nicht viel kommt dabei heraus. Dinge, die ich schon längst weiß. Die mich an mir stören und die einfach mir gehören. Die meine Einzigartigkeit ausmachen und mich doch zu einem unter mehr als 6,7 Milliarden Menschen. Das ist vielleicht gut. Der vollkommene Mittelpunkt möchte ich sowieso nicht sein. Aber da muss es doch mehr geben. Positives und Wichtiges.

„Ich habe Freunde.“
„Ich habe Familie.“
„Ich habe Talent.“
„Ich bin …“

Besitz? Wer rechnet schon mit Besitz. Man kann keine Familie besitzen und keine Freunde. Es muss schon einen Grund geben, warum ich von allen unterstützt werde. Warum ich immer darauf zählen kann, dass irgendjemand Zeit für mich hat. Ich kann sie jetzt nicht nennen, diese Gründe. Aber es gibt sie. Viel zu wunderbar sind all die Freundschaften und die Familienverkettungen.

„Ich bin glücklich.“

Das ist es. Ich habe einen Weg gefunden. Das sind sie. Die drei Wörter. Die mich beschreiben. Und selbst wenn ich es mal nicht bin, ist es das, wonach ich streben. Ich möchte glücklich sein, und möchte ebenso glücklich machen. Und das funktioniert nur wirklich, wenn man es selbst ist. Ich bin glücklich, mit all meinen Makeln, meinen riesigen Fehlern, die ebe die Meinen sind. Eigenheiten, die mich ausmachen. Ich bin glücklich. Auch ohne Sonne.