Vier.

Vier Monate.

Es fühlt sich so perfekt an. So atemberaubend. Wenn man stundenlang nebeneinander schläft, nur um sich kurze Zeit später wieder in den Schlaf zu wiegen. Um den halben Tag im Bett zu verbringen, Musik zu hören, sich Träume zu erzählen. Sich zu küssen.

Vier Monate sind vielleicht nichts. Für mich waren sie 122 wundervolle Tage, ein Anfang. Ein Traum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.