Nach meinen Spielregeln.

(via  Mon Labiaga Ferrerflickr)

Es ist scheiße, zu bemerken, dass man ganz einfach nur benutzt wurde. Von einer so besonderen Freundin, mit der man schon so viele Scheiße gebaut hat, die einen durch so furchtbare Zeiten einfach mal locker lässig hindurchtrug, und der man in den vergangenen Monaten eben bei ihrer Scheiße beistand. Und dann das.

Ich fühle mich verarscht, aber aufgrund unserer Freundschaft habe ich es nicht nötig, mich darüber lange aufzuregen. Das ist ein Kapitel, über das wir nicht mehr reden sollten, und mir geht es gut und bitte jetzt … umblättern, weiter gehts. Ich bin ein unkomplizierter Typ, in Sachen Beziehung und Freundschaft und so.

Doch dann die SMS eines Freundes. “Fuck. Das gibts nicht. Lass dich halt nicht verarschen, hat auch keinen Sinn”. Das hat mich aufgeweckt, hat mir klar gemacht, dass ich mal eben nicht alles hinunterschlucken muss. Dass ich nicht so tun muss, als wäre das hier eh alles egal und als hätte mich das Ganze nicht irgendwie verletzt. Nein. Das Leben geht nicht so weiter, wie es war, und nein, das hier vergessen wir nicht ganz schnell, denn in Wahrheit ist ja eben doch etwas passiert. Es ist etwas passiert, und ich finde es scheiße.

Aber keine Sorge. Ich werde mich schon melden und es wird alles wieder gut werden. Nur jetzt genehmige ich mir die Zeit, die ich brauche. Das habe ich bisher viel zu selten getan; um das alles sickern zu lassen, um abzuwägen, um nachzudenken. Und um dazuzulernen. Um mir vollen Ernstes bewusst zu werden, wer mich hier verarscht hat, warum, und wie ich mich nur verarschen lassen konnte. Und daraus werde ich meine Konsequenzen ziehen.

Und während ich so über deinen Blog stolpere, jeden Tag einmal, falls der Feedreader etwas Neues herauspresst, muss ich oft lachen. Du hast schon so vieles von einem psychologischen Standpunkt aus betrachtet, hast über Menschen geurteilt, zu diesen Menschen deine Meinung gesagt. Stay calm, und schau‘ mal lieber bei dir selbst. Egoismus tut in gewissen Situationen ganz gut, vor allem, wenn man selbst Scheiße baut, und die Scheiße bevorzugt immer noch bei den anderen sieht.

Und nein. Das bedeutet hier nicht das Ende. Wir sind uns viel zu wichtig (deswegen verstehe ich diese ganze Scheiße auch nicht), wir geben uns nicht auf. Ich gebe unsere Freundschaft ganz sicher nicht auf. Aber vielleicht kommt es dazu, dass manches in unserer Freundschaft auch mal mit meinen Spielregeln geschehen wird. So einfach ist das.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.